Tag: Israellycool

Play George Galloway/Ken Livingstone Bingo!

With the upcoming Liverpool stage show of George Galloway and Red Ken Livingstone, we at Israellycool and the Daily Freier are positively giddy with anticipation. But what kind of drinking game will we play, you ask? Well fear not, for we have the “Gorgeous George/Red Ken Bingo” game! How do you play? First, pour yourself a stiff drink. Gather four friends. Then print out the cards below. Then drink again. Then start watching George and Ken talk shop! Then drink again. And start marking off your boxes. And drink again. Whoever gets 5 in a row first, Wins!

WARNING: If Ken and George start making sense, you need to stop drinking.

Have Fun!

(Here’s one of your Bingo Cards. Get the rest over at Israellycool today!)

Advertisements

But Mr. Haniyeh, Why is My Bus Ticket to the March of Return Only One-Way?

Mr. Haniyeh, it is a great honor to join you in the heroic struggle to end the Occupation of Gaza! We will drive the Jews out of Gaza….. Wait. They all left in 2005? But we are still Occupied! Because!

But our struggle is not just about the Occupation. It is about breaking down the Walls that separate Gaza from the World! Wait. We border the largest nation in the Arab World, and they say that we are Brothers!

(The Daily Freier is published on Israellycool today. Check us out!)

 

Iran Names its Newest Ballistic Missile in Honor of Ben Rhodes

Tehran- The Iranian Revolutionary Guard Corps was giddy with anticipation today as they waited for Iran’s Supreme Leader to unveil their newest weapon system to the public. As crowds waited at the bi-weekly “Death to America/Death to Israel Military Parade and Children’s Puppet Show”, the Ayatollah Khameini removed a giant tarp to reveal Iran’s newest missile: the “Ben Rhodes”. Named in honor of the most clever former aspiring novelist to ever serve as a National Security Advisor to Barack Obama, the “Ben Rhodes” is an impressive weapon indeed. The Ayatollah Khameini explained the reasoning behind the name to the press.

(The Freier is on Israellycool today. Check us out!)

 

Abbas Slams Israel’s Disproportionate Response to Tomorrow’s Spontaneous Riots Against Embassy Move

Ramallah- Palestinian Authority President Mahmoud Abbas “condemned in the strongest terms” Israel’s “disproportionate and indiscriminate” response to tomorrow’s completely spontaneous riots. Tomorrow’s riots will be a grass-roots, spur of the moment populist reaction to President Donald Trump’s decision to move the United States Embassy from Tel Aviv to Jerusalem, and will begin approximately 15 minutes after mid-morning prayers. Abbas described Israel’s “Barbaric” attack on tomorrow’s peaceful protesters at a news conference this evening.

(We’re published on Israellycool today. Go check it out!)

Screenshotting My Old Tweets is Racist, by Linda Sarsour

Linda Sarsour Israellycool Ayaan Hirsi Ali Daily FreierSo can we get one thing straight? Screenshotting my old tweets is basically a hate crime. Worse than the NYPD. Worse than Netanyahu. I mean, it’s even worse than the NFL not giving Colin Kapaernik a job. Yes. It’s THAT BAD. Because when you screenshot a tweet like this one….

 

…. Well you are simply taking away my voice as a Woman of Color and a Muslim in Donald Trump’s Amerika. And why are you even screenshotting my old tweets anyway? Is it because I speak Truth to Power? Like the time I told the CIA to “Check Yourself Before You Wreck Yourself”?

(The Daily Freier is published on Israellycool today. Check it out!)

Cutting Costs, The Forward Now Just Links Straight to Linda Sarsour’s Twitter Feed

The Forward Linda Sarsour Twitter FeedWith the ongoing slow death of a ridonkulous business model consolidation of online Jewish media, the venerable news site The Forward has hit upon a brilliant way to cut costs while still maintaining core brand identity: their web page now sends you directly to Linda Sarsour’s Twitter feed. Ms. Sarsour, noted feminist and Sharia advocate, has featured so prominently in the Forward as of late that it just made sense to cut out the middleman and bring Linda’s woke tweets directly to the Forward’s woke audience. The Daily Freier took a stroll around Park Slope, Brooklyn in order to get all of the facts from The Forward’s key demographic: Lefty Jews in a constant state of Checking their Privilege.

(The Freier is posted on Israellycool today. Check it out!)

Somebody translated the Freier’s piece from Israellycool into German!

Juden auf dem Tempelberg fühlen sich verloren ohne Eskorte durch die Waqf

Jüdische Besucher auf dem Tempelberg befinden sich in einem Zustand der Verwirrung. Ihrer traditionellen Eskorten der muslimischen Waqf beraubt, wandern die Juden ziellos umher, der Geborgenheit eines Pulks aus wütenden Männdern beraubt, die sie anbrüllen, sie sollten nicht beten. Die Waqf, von unseren Freunden aus Jordanien eingestellt, hält normalerweise ein waches Auge auf das gefährliche Handeln von Juden, die beten (Waffenschmuggler stoppen? Nicht so sehr.). Doch die Waqf befindet sich seit der Installierung von Metalldetektoren durch Israel im Streik, weil diese eine völlig unprovozierte Verletzung des „Status quo“ aus keinem guten Grund, außer dass – wie letzten Freitag – drei Araber Schusswaffen auf den Tempelberg schmuggelten und sie dazu verwandten israelische Polizisten zu ermorden. Der Daily Freier sprach mit einem erregten Waqf-Sprecher namens Fares, der am Löwentor stand.

„Das ist ungerecht! Metalldetektoren an einer muslimischen heiligen Stätte? Das ist noch nie da gewesen. Außer wie, Sie wissen schon, in Mekka. Abgesehen davon: Wenn die Zionisten Metalldetektoren installieren, wie sollen wir dann unsere Schusswaffen schmuggeln?“

Derweil verurteilte auch der „israelisch“-arabische Politiker Ayman Odeh Israels Reaktion. Odeh, der Hanin Zoabi ziemlich ähnlich ist, außer dass er nicht so interessant ist, warnte, dass Israels Tun zu einer weiteren Intifada führen könnte. Denn wissen Sie, die ersten zwei Intifadas sind für die Palästinenser richtig gut gelaufen.

Egal, die jüdischen Besucher sind etwas verloren ohne die hilfreiche Einschüchterung durch die Waqf.

„Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll!“, beschwerte sich ein desorienterter Mann namens Noam. „Wie soll ich den heiligsten Ort meiner Religion genießen, ohne dass irgendein jordanischer Schreihals mir Befehle zukläfft?“

„Das fühlt sich einfach nicht richtig an“, seufzte eine besorgte Frau namens Deborah. „Das ist alles so eigenartig. Niemand krakeelt mir ins Ohr oder fuchtelt vor mir mit einem Buch. Ich fühle mich nicht sicher.“

Trotz der schlechten Stimmung schaffte der Daily Freier es ein wenig Glücksgefühle zu finden, weil gerade ein jüdisches Paar, das ankam um auf dem Tempelberg zu heiraten. Inspiriert von der heimlichen Hochzeit in der letzten Woche bereitete sich ein Dati-Leumi-Paar (religiös-zionistisches Paar) sich umgeben von einem Dutzend fröhlicher Gäste auf seine Zeremonie vor.

Eine aufgeregte Esther teilte ihre Geschichte dem Daily Freier mit. „Avi sagte immer, das er total gerne auf heiraten wüde, aber dass wir warten sollten, bis wir es auf den Tempelberg tun können. Wir haben so lange gewartet, aber jetzt werden wir heiraten!!! Ich dachte schon, dieser Tag würde niemals kommen!“

Esther warf Avi einen kurzen Blick zu und fuhr fort: „All die Mädchen aus Sem haben dese A-Ma-Zing-Hochzeitsgeschichten. Aber raten Sie mal: Meine Geschichte wird besser sein! Har Ha Bayt! Wie möchtest du deine Äpfel haben, Miriam? Eine Hochzeit auf dem Kinneret [See Genezareth], Shayna? Das ist nett, glaube ich. Aber tut mir leid, ich kann euch über den Lärm darüber, wie fantastisch meine Hochzeit sein wird, nicht hören!“

Ein inzwischen schwitzender Avi warf ein: „Vielleicht sollten wir auf Nummer sicher gehen, wissen Sie, auf eine Erklärung von König Abdallah im Verlauf dieser Woche warten. Immerhin können wir nicht ZU vorsichtig sein.“

Esther warf Avi eine Blick zu und fuhr fort: „Avi und ich sind so aufgeregt! Nichts kann diesen besonderen Moment verderben. Nichts!“

Avi starrte in die ferne Zukunt! Und gab uns dann ihr iPhone. „Hey, könnt ihr ein Bild von uns machen? Ich möchte es an OnlySimchas schicken!“

Trotz der Abwesenheit der Waqf, um den Juden zu helfen ihren heiligsten Ort zu begreifen, fanden unsere Freunde aus Jordanien andere Wege uns entgegenzukommen… indem sie im Unterhaus ihres Parlaments eine Schweigeminute für die Mörder abhielten (Das ADHS des Daily Freiers muss zu wirken angefangen haben, denn wir ihre Schweigeminute für die von drei israelischen Arabern vorübergehenden Einwohnern Kanaans mit israelischen Personalausweisen aus Um el-Fahm in den Rücken geschossenen drusischen Polizisten verpassten). Der jordanische Parlamentspräsident erklärte:

„Wir ziehen solche dummen Nummer ab, weil wir wissen, dass ihr wisst, dass egal, wie widerlich wir agieren, was immer das haschemitische Königreich ersetzt, wäre viel, viel schlimmer. Also danke, dass ihr unseren kleinkarierten Schwachsinn hinnehmt. Und ein dickes Lob an die IDF, das sie weiter unser uraltes Königreich stützt, das vor 95 Jahren mit einer Familientransplantation aus Mekka begann, die einen kleinen Handel mit den Briten schloss, die Osmanen reinlegte und von den Saudis rausgeworfen wurde. Noch einmal: So sehr zum Kotzen wir auch sind, wer immer von uns übernimmt, wird noch mehr zum Kotzen sein. Bitte entschuldigen Sie, dass wir eine Party für einen jordanischen Soldaten schmeißen, der 1997 jüdische Schulmädchen auf einem Klassenausflug ermrodete.“